Edles Gold

Klassisches Gelbgold? Funkelndes Weißgold? Oder schmeichelndes Roségold, was besonders harmonisch bei europäisch hellen Hauttypen wirkt? Ganz Ihre Wahl! Wir haben uns bereits entschieden: aus gutem Grund werden unsere Ringe ausschließlich in den hochwertigen Goldlegierungen 750/000 oder 585/000 gefertigt.
Durch ein aufwändiges Walzverfahren sind auch unsere Goldringe verdichtet und extrem hart.

Gold 999 (auch Feingold genannt; 24 Karat, Goldgehalt mindestens 99,9 %) ist rötlich gelb und im Allgemeinen zu weich für die Schmuckverarbeitung. Um eine notwendige Härte zu erreichen, werden dem Feingold weitere Metalle beigemischt. Diesen Vorgang nennt man Legieren.
Es ist per Punzierung alleinig der Gold-Feingehalt im Schmuckstück definiert. Leider wird beim Legieren häufig durch Hersteller von minderwertigen Massen-Produkten bei der Fertigung gespart und es werden dort beim Legieren auch unedle Metalle verwendet. Was man optisch nicht unbedingt gleich bemerkt… Lassen Sie sich beim Juwelier Ihres Vertrauens ausführlich beraten. Nicht nur, um möglichen Allergien (z.B. auf Nickel) vorzubeugen, sondern um Ihre perfekte Kaufentscheidung zu treffen. Es kommt nicht selten vor, dass für minderwertige Legierungen ähnlich hohe Preise aufgerufen werden, wie für Legierungen, die ausschließlich durch edle Metalle entstanden sind (wie Kupfer, Silber, Palladium).


In der Punzierung (einer Stempel-Prägung) wird der Feingehalt an Gold dokumentiert. Weltweit sind verschiedene Goldlegierungen üblich. Von Gold 950 (Österreich), über Gold 920 (Frankreich), Gold 917 (Groß-Britannien, Indien), Gold 840 (Frankreich) bis zu Gold 333 und noch geringer reicht die Bandbreite. In unseren Gefilden wird vorrangig Gold 750 als Standardlegierung verwendet. Der Goldgehalt liegt bei 75 % / 18 Karat. Bei hochwertigen Legierungen werden Silber und Kupfer als weitere edle Metalle beilegiert. Als preislich günstigere Legierung kann man Gold 585 wählen. Dieses besteht aus 58,5 % aus Feingold. Noch niedrigere Legierungen wie Gold 333 sind, wenn man es genau nimmt, keine Goldlegierungen mehr, sondern vielmehr Silberlegierungen mit Goldanteil… (dieser liegt in diesem Fall bei 33,3 %). Der Schmuck aus Gold 333 wirkt extrem blass und spielte eher in früheren Jahrzehnten eine Rolle.

Ebenso bieten wir in unserer Weißgold-Kollektion ausschließlich die Legierungen Gold 750 und auf Wunsch alternativ Gold 585 an. Unser Weißgold wird durch die Legierung von Feingold, Silber und Palladium erzeugt, somit ausschließlich durch weitere Edelmetalle. Aus gutem Grund tragen wir dafür Sorge, dass in unseren Weißgold-Ringen bei der Legierung der Anteil von hochwertigem Palladium sehr hoch gewählt wird. Palladium entzieht dem Feingold die gelbe Farbe. Erst durch diesen Vorgang des hochwertigen Legierens kann wird Gold überhaupt erst zu Weißgold. Auch hier gibt es für Hersteller in Massenproduktion Schleichwege um die Produktion billiger zu gestalten, und den Ertrag des Herstellers auf einen für ihn einfachen Weg zu erhöhen. Erst mal fällt es vielleicht nicht auf, dass mehr Silber und weniger teures Palladium verwendet wurden. Der Hersteller macht Kasse, und der Schmuckträger wundert und ärgert sich, dass sein Weißgoldring oft nach kurzer Zeit nachdunkelt und ein gelblicher oder gar rötlicher Schimmer zu sehen ist. Möchten Sie doch eigentlich Freude am Schmuck haben!



Sie sind sich noch nicht ganz sicher, in welcher Goldlegierung Ihr Schmuckstück gefertigt werden darf?

Mit Freude zeigen wir Ihnen im Laden die verschiedenen Farbtöne und Wirkungen.

Manche Ringe wirken toll, wenn sie mehrfarbig gestaltet sind. Lassen Sie sich dies gern vor

Ort von uns zeigen. Termin gefällig? Geben Sie uns gern Ihren Wunschtermin bekannt.

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein und freuen Sie sich auf regelmäßige Sylt-Post.